Postpartale Depressionen sind bis heute ein Tabuthema. Dabei erkranken allein in Deutschland etwa hunderttausend Frauen jährlich nach der Geburt an dieser ernst zu nehmenden Krankheit. Doch anstatt sich Hilfe zu suchen, verstecken die Betroffenen häufig ihre Symptome. Leiden heimlich. Fatal, denn je früher die Wochenbettdepression erkannt und behandelt wird, desto besser sind die Heilungschancen.
Die Veränderungen und Einschränkungen des vergangenen Jahres bleiben für uns alle weiter präsent. Abstand und deutlich weniger soziale Kontakte gehören immer noch zu unserem Alltag. Auch wenn wir uns wieder freier bewegen können, sitzen vielen die langen letzten Monate noch tief in den Knochen. Menschen suchen den Weg zurück und viele kämpfen gegen Einsamkeit und Isolation. Im Extremfall steigert sich dieses Empfinden in eine persönliche Krise, die bis hin zu suizidalem Denken und Handeln führen kann. Wir schauen genauer hin und haben Hilfen, Anlaufstellen, Literatur und neue Titel sowohl für psychiatrisch Tätige als auch Menschen in akuten Krisen und ihre Angehörigen zusammengestellt. In diesem Sinne widmen wir dem Thema »Suizid« unseren neuen #wegbegleiter.
Die Persönlichkeitszüge narzisstischer Menschen machen die therapeutische Arbeit mit ihnen mitunter schwierig und anspruchsvoll, sie machen sie aber auch interessant und oft überraschend. Dieses Buch entwirft ein Spektrum von Ansätzen für eine erfolgreiche Beziehungsgestaltung mit narzisstischen Personen.
Suizidalität fordert alle Berufsgruppen in der psychosozialen Versorgung heraus und betrifft nicht nur Menschen mit psychischen Erkrankungen. Ein umfassendes Grundlagenwerk fasst den aktuellen Forschungsstand zu Suizidgedanken und Suizid zusammen und zeigt konkrete Implikationen für die Arbeitsfelder der verschiedenen Berufsgruppen, die mit suizidalen Personen in Kontakt treten.
Für psychotherapeutische Berufseinsteiger:innen bedeuten die ersten Tage in der Klinik Überforderung – komplexe Aufgaben, hohe Erwartungen, unbekannte institutionelle Strukturen, Praxis statt Theorie. Dieser Leitfaden verbindet theoretisches und praktisches Wissen und hilft PiAs im klinischen Jahr, die im Studium erarbeiteten Kenntnisse über Störungen und ihre Behandlung zu aktivieren und auf die eigene Kompetenz zu vertrauen.
Menschen mit Psychoseerfahrungen werden vorwiegend stationär und pharmakologisch behandelt. Diese gängige Behandlung soll um Psychotherapie ergänzt werden: Die Autorin ermutigt psychotherapeutisch Tätige, ihr Wissen einzusetzen und stellt theoretisch fundierte und versorgungsnahe Perspektiven auf psychotische Störungen vor.
Psychiatrieerfahrene Genesungsbegleiter:innen bringen ihre Erfahrungen in immer mehr Arbeitsfeldern der psychiatrischen Versorgung erfolgreich ein. Zwanzig Erfahrungsberichte machen Werdegang, beruflichen Alltag sowie Einsatzmöglichkeiten anschaulich. Eine perfekte Starthilfe für alle Interessierten.
Akute Suizidalität von Klient:innen ist ein besonders sensibles Arbeitsfeld. Das Buch erläutert, wie eine CAMS-basierte, betont interaktive therapeutische Beziehung bei der Erkennung und Behandlung von Suizidalität helfen kann, und liefert praktische Formulierungshilfen für offene Gespräche zu einem schwierigen Thema.
Ein Suizid in der Klinik – am Ort des maximalen Schutzes für den Betroffenen und der Entlastung von Angehörigen – ist besonders belastend für alle Beteiligten. Diese Arbeitshilfe stellt das aktuelle Wissen über Suizid im Krankenhaus oder anderen psychosozialen Einrichtungen dar und macht praxiserprobte Vorschläge, wie Begleitung und Unterstützung aussehen können.
Das Buch bietet ein strukturiertes und niedrigschwelliges Gruppenprogramm, das diagnosenübergreifend eingesetzt werden kann und praxiserprobt ist. Durch die Übungen in der Gruppe können die Teilnehmenden den Nutzen einer achtsamen Haltung unmittelbar erfahren und werden so motiviert, Achtsamkeit auch im Alltag zu praktizieren.
In diesem Buch bieten Erfahrungen anderer Angehöriger Entlastung. Experten erklären, was Diagnosen bedeuten – und was nicht –, welche Behandlungsangebote es gibt und wie man im Gespräch bleibt. Denn wer gut informiert ist, kann leichter Grenzen setzen, Vorurteilen gelassener begegnen und sich selbst notwendige Hilfe holen.
Psychische Probleme hoch zwei? Ein bildschönes Antistigma-Buch über »Paare mit Paketen« räumt lust- und humorvoll mit gängigen Vorurteilen auf. Wie lebt es sich als Paar mit psychischen Problemen im Gepäck? Elf Paare unterschiedlichen Alters und Geschlechts äußern sich zu ihren Beziehungsproblemen und -dynamiken. Entstanden ist ein Buch mit eindrucksvolle Kurzreportagen und einfühlsamen Porträtfotos.
Innere Leere, tiefgehende depressive Verstimmungen und überwältigende Schuldgefühle prägen Carlottas Gefühlsleben nach der Geburt ihrer Kinder und belasten die ganze Familie. Erst nach dem Zusammenbruch sucht sie Hilfe und kann diese annehmen. Der Erfahrungsbericht macht Frauen mit einer postpartalen Depression Mut und zeigt Wege aus der Überforderung.
Seit sie vor der ganzen Klasse in den Matsch geflogen ist, sieht Zita überall Schmutz und Bakterien. Und obwohl sie gut aufpasst und sich ständig wäscht, wird ihre Schmutzangst und der Waschzwang jeden Tag größer. Das Buch erzählt, wie Zita und Eltern lernen, sich dem Regiment des Zwangs nicht unterzuordnen.
Tomke braucht ein ganzes Jahr voller schwieriger Fragen und Antworten, bis er versteht, warum sein Papa an einer Krankheit namens Depression sterben konnte. Das einfühlsame Buch erleichtert den Kindern ab 8 Jahren das Abschiednehmen und den Erwachsenen die Auseinandersetzung mit den Fragen der Kinder zum Suizid eines Elternteils.
Das volle Programm und trotzdem Geld sparen? Ganz einfach mit unseren Buch-Paketen! Suchen Sie sich einfach das passende Paket aus… Oder Sind Sie noch auf der Suche nach einem Buch-Geschenk für Ihre Mitarbeiter*innen aus dem aktuellen Programm? Sprechen Sie uns zu den Konditionen gerne an: verlag@psychiatrie.de oder 0221 167 989 0.

Neuigkeiten

14. Okt. 2021

Psychiatrie Verlag wird Teil der utb-Familie

Zum 1. Januar 2022 steigt der Psychiatrie Verlag als Gesellschafter bei der Verlagskooperation utb ein.
Weiterlesen
22. Sep. 2021

Glück finden, Traurigkeit fühlen

ostpartale Depressionen sind bis heute ein Tabuthema. Dabei erkranken allein in Deutschland etwa hunderttausend Frauen jährlich nach der Geburt an dieser ernst zu nehmenden Krankheit. Doch anstatt sich Hilfe zu suchen, verstecken die Betroffenen häufig ihre Symptome. Leiden heimlich. Fatal, denn je früher die Wochenbettdepression erkannt und behandelt wird, desto besser sind die Heilungschancen.
Weiterlesen
11. Sep. 2021

Ein Nachruf auf Ruth Fricke

Nach langer schwerer Krankheit ist am 4. September 2021 Ruth Fricke gestorben, einen Tag nach der Gedenkveranstaltung für die Opfer des Euthanasieprogramms der Nationalsozialisten, die sie initiiert hat.
Weiterlesen

Über uns

Der Psychiatrie Verlag ist der Fachverlag für Sozialpsychiatrie. Der Begriff »Sozialpsychiatrie« beschreibt eine bestimmte Art und Weise, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders wichtig ist die ganzheitliche Betrachtungs- und Herangehensweise: Der Mensch mit seiner individuellen Situation steht im Mittelpunkt. Seine persönlichen Lebensbedingungen und Bedürfnisse werden in alle Überlegungen mit einbezogen.

Weiterlesen

Veranstaltungen in Ihrer Nähe

Ob Kongress, Fortbildung oder Lesung. Auf unserer Veranstaltungsseite finden Sie die neuesten Events zu allen Themen rund um die seelische Gesundheit.
Zu den Veranstaltungen

Newsletter abonnieren

Immer auf dem aktuellen Stand in Sachen Psychiatrie. Mit unserem Newsletter informieren wir über Neuerscheinungen, Veranstaltungen und aktuelle Nachrichten.

Newsletter abonnieren
Kundenmagazin

Kundenmagazin abonnieren

Unser kostenloses Kundenmagazin bietet zwei Mal im Jahr aktuelle Informationen zu Neuerscheinungen und Autoreninterviews zum Thema.

Kundenmagazin abonnieren