(1 Kundenrezension)

Dem Zwang die rote Karte zeigen

Ein Ratgeber für Kinder, Jugendliche und ihre Eltern

Format:
Kartoniert
Auflage:
2. Auflage 2016, korr. 2018
Seiten:
143
ISBN:
978-3-86739-152-8
18,00 

Dieses Buch hilft gegen Monster: Es ist der erste kindgerechte Ratgeber für junge Menschen mit Zwangserkrankungen (engl. Obsessive Compulsive Disorder bzw. OCD).
Etwa 200.000 Kinder und Jugendliche in Deutschland, Österreich und der Schweiz leiden unter Zwängen bzw. Zwangsstörungen. Zwei erfahrene spezialisierte Psychotherapeutinnen holen die Betroffenen mit diesem Buch humorvoll und einfühlsam aus ihrer Einsamkeit. Leicht verständliche Informationen zur Zwangserkrankung in altersgemäßer Sprache und zahlreiche konkrete Beispiele helfen, die Krankheit zu verstehen und zu bewältigen. Dieser einzigartige Ratgeber bietet Hilfe zur Selbsthilfe und unterstützt dabei, Schritt für Schritt den Zwang zu vertreiben. Er enthält auch viele zusätzliche Informationen für Eltern, Geschwister, Lehrer/innen, Beratungsstellen, Kliniken und Ambulanzen, niedergelassene Kinder- und Jugendtherapeuten und –psychiater, Kinderärzte – inklusive Arbeitsmaterialien im Buch und als Download.

Leseprobe

Autoren und Herausgeber

Autorin Dr. Susanne Fricke

PD Dr. Susanne Fricke arbeitet als Psychologische Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie) und Supervisorin in eigener Praxis und ist seit vielen Jahren auf die Behandlung von Zwangserkrankungen spezialisiert. Sie ist Autorin und Mitautorin von zahlreichen Büchern und Artikeln zu Zwangsstörungen.

Mehr lesen
Autorin Katharina Armour

Katharina Armour ist Psychologische Psychotherapeutin. In ihrer Praxis behandelt sie seit vielen Jahren Kinder und Jugendliche mit Zwangsstörungen. Als Supervisorin und Dozentin leitet sie junge Kollegen/innen in der Behandlung von Zwangsstörungen an.

Mehr lesen

Downloadmaterial

Download

Downloadmaterial

Herunterladen

Bewertungen

  • Tobias Ley

    Dem Zwang die rote Karte zeigen

    „Mit mir (oder meinem Kind) stimmt etwas nicht“ kann eine lange Zeit lang unerkannt und unbehandelt bleiben. Zwangserkrankungen müssen nicht das Ausmaß wie bspw. bei Filmdetektiv Monk haben, können dennoch Kinder/ Jugendliche und das Umfeld sehr belasten. Das Buch hilft das eigene Verhalten, die Gedanken und Gefühle einzuordnen und zu verstehen. Das Buch bietet verständliche Beispiele und es kommen Betroffene zu Wort, die in eigenen Worten die Themen anschaulich ergänzen. Die Fallbeispiele sind aus dem Alltag und Betroffene finden eigene Aspekte in den Schilderungen. Allgemein ist das Buch in einer fürs Alter und die Zielgruppe passenden Sprache geschrieben.
    Das Buch gibt Veränderungsideen für die Betroffenen und das Umfeld, um aktiv dem Zwang die rote Karte zu zeigen. Das Buch ist eine gute erste Anlaufstelle, gute Motivation für eine Psychotherapie und Überbrückung der Wartezeit für einen Therapieplatz sowie kann gut parallel zur Therapie genutzt werden.
    Auch um weitere Familienmitglieder aufzuklären und zu informieren sowie für Lehrer und andere wichtige Bezugspersonen, eignet sich das Buch sehr gut.

Fügen Sie Ihre Bewertung hinzu