Gellert-Beckmann, St.: Das Bundesteilhabegesetz als möglicher Professionalisierungstreiber … – Einzelartikel aus SI 4/2021

...für die Psychosoziale Betreuung in der Substitutionsbehandlung Opioidabhängiger
Die Rahmenbedingungen der psychosozialen Betreuung für Substituierte (PSB) als einem wesentlichen Angebot der regionalen Suchthilfestrukturen sind aktuell von großer Ungewissheit geprägt und führen zur Verunsicherung der handelnden Akteure. Die Refinanzierungsstrukturen der PSB sind bundes- und landesweit sehr verschiedenartig und tangieren zum Teil das Eingliederungshilferecht, das durch das Bundesteilhabegesetz (BTHG) 2016 neu gefasst und im SGB IX mit zahlreichen Leistungs- und Verfahrensänderungen versehen worden ist. Aus diesen lassen sich fachliche, sozialräumlich-strukturelle und auch pekuniäre Entwicklungsimpulse für die Angebote der PSB ableiten, wie am Beispiel des Landesrahmenvertrags nach § 131 SGB IX NRW exemplarisch aufgezeigt wird.

Titel zum Thema