#wegbegleiter – Woche 9

»Borderline«

»Wenn Du vor mir stehst und mich ansiehst, was weißt Du von den Schmerzen, die in mir sind und was weiß ich von den Deinen. Und wenn ich mich vor Dir niederwerfen würde und weinen und erzählen, was wüsstest Du von mir mehr als von der Hölle, wenn Dir jemand erzählt, sie ist heiß und fürchterlich. Schon darum sollten wir Menschen voreinander so ehrfürchtig, so nachdenklich, so liebend stehn wie vor dem Eingang zur Hölle.«

Franz Kafka

Menschen mit einer Borderline-Störung bewegen sich an einer permanenten inneren Grenze. Vertrauensvolle Beziehungen zu sich selbst, aber auch zu Mitmenschen oder im therapeutischen Kontext bilden eine ganz besondere Herausforderung. Sich auszudrücken und das eigene Erleben zu beschreiben scheinen oft unmöglich.

Grund genug, genau hinzuhören und diesem Krankheitsbild unsere aktuelle Themenwoche zu widmen.

Alle Wochenthemen von #wegbeleiter finden Sie hier »


Kostenloses Lesefutter zum Thema

Free-Book: Leseprobe aus »Borderline begegnen – Miteinander umgehen lernen«

Die Dynamik der Borderline-Störung setzt nicht nur Betroffene unter permanenten Stress. Auch die Beziehung zwischen Borderline-Erkrankten und psychiatrisch Tätigen ist für beide Seiten emotional aufwühlend und krisenanfällig: Wie soll ich mit den Konflikten umgehen? Warum kippt die Beziehung so leicht ins Negative? Wie kann ich verlässlich sein und Perspektiven vermitteln?

Dieses Buch bietet viele Anregungen und Antworten auf die Fragen und Zweifel professionell Helfender. Das praxiserfahrene Autorenteam, bestehend aus Profis und selbst Betroffenen, verbindet Faktenwissen mit einem verstehenden Zugang zum subjektiven Erleben der Betroffenen.

Denn nur wenn Betroffene und Helfende voneinander und miteinander lernen, entsteht eine tragfähige, auf Empathie basierende Beziehung. Und diese trägt zur Genesung bei.

Hier finden Sie die Einführung als kostenloses Free-Book:

Und hier geht es direkt zum Buch »


Free-Book: Leseprobe aus unserem Ratgeber »Selbstverletzendes Verhalten – Wie Sie Jugendliche unterstützen können«

Wenn Jugendliche sich selbst verletzen, ist das Befremden und Unverständnis im Umfeld groß. Ratlosigkeit, Scham und Schuldgefühle kulminieren oft in hilflosen Verboten und stärkerer Kontrolle. Für einen hilfreichen Umgang mit diesem Phänomen ist aber gerade die Beachtung der Autonomie der Jugendlichen genauso wichtig wie Gesprächsbereitschaft und Zuhören.

Dieses Buch zeigt, wann man eingreifen sollte und darf, wie man helfen kann, aber auch, wie man sich selbst schützt und abgrenzt.

Hier finden Sie eine Leseprobe als kostenloses Free-Book:

Und hier geht es direkt zum Buch »


Kostenloser Artikel aus den Sozialpsychiatrischen Informationen

Entgegen dem Wissen zur Bedeutung der Behandlungskontinuität bei fortgesetzter Behandlungsnotwendigkeit ist ein Rückgang der Inanspruchnahme von Versorgungsleistungen bei psychischen Erkrankungen in der Altersgruppe der 15 – 25-Jährigen festzustellen. Der Aufsatz gibt einen Überblick über die aktuelle Versorgungssituation und Probleme an der Schnittstelle von Jugend- und Erwachsenenpsychiatrie und -psychotherapie anhand empirischer Befunde.

Hier finden Sie den Artikel »Lost in transition? Versorgung psychischer Erkrankungen am Übergang zwischen Jugend- und Erwachsenenalter als besondere Herausforderung für die Erwachsenenpsychiatrie« aus den Sozialpsychiatrischen Informationen 3/2019 als kostenlosen Download:

Und hier geht es direkt zur Zeitschrift »


Sonderangebot zur Themenwoche

Drei Kinderbücher für 40,00 statt 47,00 €!

Das Paket bietet die Kinderbücher »Molly und das große Nichts – Ein Bilderbuch über Leben- und Nicht-leben-Wollen«, »Mamas Monster – Kindern Depression erklären« und »Mama, Mia und das Schleuderprogramm – Kindern Borderline erklären« zum Sonderpreis.

Und hier geht es direkt zum Angebot »


#nachgefragt

Woche 9 – #nachgefragt bei Pamela Wersin

In unserer Rubrik #nachgefragt hören wir bei einem unserer Autor*innen oder Partner*innen nach, was sie gerade bewegt: »Arbeit, Familie, Mitmenschen, wie läuft es gerade bei Ihnen?«

Alle Videos finden Sie auf unserer Facebookseite »


Unsere Autorin Pamela Wersin, BA Pflege und Gesundheitsförderung, ist Pflegefachfrau und pflegerische Abteilungsleiterin der stationären Jugendforensik an den Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel.

Wie ihr Alltag im Moment so aussieht erzählt sie uns in dieser Woche bei #nachgefragt:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Dr. Christiane Tilly ist Ergotherapeutin und Dipl. Erziehungswissenschaftlerin. Sie ist in der Ergotherapie einer allgemeinpsychiatrischen Klinik tätig und unterstützt dort Patientinnen und Patienten bei deren beruflicher Perspektivplanung.

Zum Thema »Borderline« hat sie unter anderem die Ratgeber »Borderline: Das Selbsthilfebuch«, »Expedition Arbeit« und das Kinderbuch »Mama, Mia und das Schleuderprogramm« geschrieben.

Für #nachgefragt zieht sie eine interessante Parallele zwischen der Corona-Krise und Borderline-Krisen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


#familienprogramm

Bilderbücher sind etwas wunderbares, Vorlesen ebenso. Das finden wir auch und zeigen Ihnen deshalb jede Woche für Ihr #familienprogramm eines unserer Bücher aus der Reihe »kids in BALANCE« als Video. Zum gemeinsamen Anschauen, drüber reden oder auch zum hinterher weiterbasteln. Zu vielen Titeln gibt es umfangreiches Zusatzmaterial und Malvorlagen.

Direkt zur Reihe »


Diese Woche: Gabriele Hoffmann stellt »Mama, Mia und das Schleuderprogramm – Kindern Borderline erklären« vor

Mias Mama leidet an einer Borderline-Erkrankung. Manchmal ist sie bester Laune und verspricht ihrer Tochter viel, was sie nicht halten kann, wenn die Verzweiflung über ihr zusammen bricht. Mia kann nicht verstehen, warum die Mama sich schon wieder verletzt hat, warum sie nicht mit ihr zusammen das Leben gestaltet. Da ist dringend Hilfe durch eine Psychotherapie nötig und Mia braucht gute Freunde, die ihr helfen zu begreifen, dass die Mama krank ist und sie daran nicht schuld ist.

Kindern Borderline erklären: Borderline ist wie ein Schleuderprogramm, für Mias Mama, die ihr Verhalten und ihre Gefühle nicht mehr kontrollieren kann. Mia kann das natürlich nicht verstehen und ist verzweifelt. Aber mit Hilfe der Therapeutin kann sie Mama helfen, ab und zu die Stopptaste zu drücken und etwas Schönes mit Mama zu unternehmen.

Gabriele Hoffmann von Leseleben e.V. stellt das Kinderbuch zu Borderline vor:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Und hier geht es direkt zum Buch »


HopeLit: Kostenlose Kinderbuchplattform

Zusammen mit anderen Menschen aus der Buchbranche arbeiten wir zurzeit an einer Plattform, die kostenloses Beschäftigungsmaterial für Kinder zur Verfügung stellt. Texte, Videos, Illustrationen, Malvorlagen. Das alles gibt es unter: www.hopelit.de – Geschichten zum Lernen, Lachen, Hoffen


Newsletter abonnieren

Immer auf dem aktuellen Stand in Sachen Psychiatrie. Mit unserem Newsletter informieren wir über Neuerscheinungen, Veranstaltungen und aktuelle Nachrichten.

Newsletter abonnieren
Kundenmagazin

Kundenmagazin abonnieren

Unser kostenloses Kundenmagazin bietet zwei Mal im Jahr aktuelle Informationen zu Neuerscheinungen und Autoreninterviews zum Thema.

Kundenmagazin abonnieren

Weitere Informationen

Zurück nach oben