Der Preis einer gewaltfreien Psychiatrie: Tilman Steinert – Ausgabe 1/2019

Der Preis einer gewaltfreien Psychiatrie Tilman Steinert Eine »gewaltfreie Psychiatrie« ist für Patienten und in psychiatrischen Einrichtungen Beschäftigte in hohem Maße wünschenswert. Die vollständige Umsetzung kollidiert aber mit der öffentlich-rechtlichen Verpflichtung psychiatrischer Klinken, Patienten auch gegen ihren Willen aufzunehmen, wenn sie aufgrund ihrer Erkrankung sich selbst oder andere gefährden. Die konsequente Umsetzung der von Aktivisten unter Bezugnahme auf die Menschenrechte vorgebrachten psychiatriekritischen Forderungen hätte für viele Betroffene Verelendung und Kriminalisierung zur Folge. Das Beispiel der USA zeigt, dass Gewalt dann zwar nicht unbedingt in der Psychiatrie, aber in anderer Form stattfindet. Anzustreben ist dagegen eine weitest mögliche Reduzierung von Gewalt und Zwang, wofür die S3-Leitlinie zur Verhinderung von Zwang einen guten Handlungsrahmen bietet.